ŠKODA VISION RS

ŠKODA VISION RS
ŠKODA VISION RS

ŠKODA VISION RS

30. 8. 2018

Die neue und dynamische Konzeptstudie ŠKODA VISION RS zeigt das Design einer neuen RS Generation und gibt Ausblick auf ein künftiges Kompaktfahrzeug.

Mit der ŠKODA VISION RS verbindet die tschechische Marke ihre sportliche Tradition mit einer nachhaltigen Zukunft. An der Paris Motor Show 2018 im Oktober gibt die beeindruckende Konzeptstudie mit ihrer dynamischen Formensprache sowie ihrem effizientem Plug-in-Hybridantrieb einen konkreten Ausblick auf die nächste Entwicklungsstufe der sportlichen ŠKODA RS Modelle und das Design eines künftigen Kompaktfahrzeugs. Ein hohes Mass an Umweltbewusstsein demonstriert ŠKODA zudem mit der Verwendung nachhaltig produzierter und veganer Materialien.

PURE SPORTLICHKEIT – SOWOHL AUSSEN ALS AUCH INNEN

Klare Linien. Fliessende Oberflächen. Definierte Kanten. Die VISION RS hat ihre sportlichen Racing-Gene aus der 117-jährigen Motorsportgeschichte von ŠKODA. Jedes noch so kleine Detail am Exterieur, beispielsweise die schlanken Scheinwerfer, der Heckdiffusor und der Dachspoiler, trägt dazu bei, dass sich das Fahrzeug fortbewegt wie ein Geschoss.

Die sportliche DNA der VISION RS wird durch den futuristischen Charakter des Interieurs aufgenommen, in dem Elemente aus Carbon dominieren. Das Gitterrahmendesign, scheinbar schwebende Sitze und geschliffene Kristallglasdetails verdeutlichen auf den ersten Blick, dass das Modell den Rennsport im Blut hat.

Strahlend weisser Lack und Carbon setzen markante Kontraste:
Ein glitzernder Effektlack mit Xyrallic-Kristallen lässt die strahlend weisse ŠKODA VISION RS leicht bläulich schimmern. Organische Bestandteile im Lack reflektieren die Sonnenstrahlung und reduzieren damit die Innenraumtemperatur. Markante Kontraste zur weissen Lackierung setzen zahlreiche schwarze Carbonteile an der Karosserie. Aus dem im Motorsport oft eingesetzten Hightech-Material bestehen unter anderem der neu gestaltete Kühlergrill, Front- und Heckspoiler, Aussenspiegel, Seitenschweller, Luftein- und -auslässe sowie der Heckdiffusor.

Vegane Materialien, nachhaltige Produktion und besondere Oberflächen:
Bei den scheinbar schwebenden, mit Alcantara bezogenen Sitzen kommen im oberen Bereich Carbontextilien aus vollständig recyceltem Polyestergarn zum Einsatz. Tschechische Flaggen an den Seitenwangen der Sitze erinnern an die Gründung der Tschechoslowakei vor 100 Jahren. Ein weiteres Beispiel für Nachhaltigkeit sind die Fussmatten aus Piñatex, einem Stoff mit einer Gewebestruktur aus Carbon. Die Fasern des Hochleistungsmaterials werden aus den Blättern des Ananasbaums gewonnen. Der Pralltopf des Sportlenkrads, wie im Rennsport mit markanter Mittenmarkierung, weist die gleiche markante Narbung aus kleinsten Dreiecken auf, die auch das gesamte Interieur prägt. Sie trägt die ŠKODA DNA auch in künftige Fahrzeuge der Marke.

KRAFTVOLLE ZUKUNFT

Der Plug-in-Hybridantrieb der ŠKODA VISION RS kombiniert einen 1.5-Liter-TSI-Motor mit einer Leistung von 110 kW (150 PS) und einen Elektromotor mit einer Leistung von 75 kW (102 PS). Gemeinsam haben die Motoren der Konzeptstudie eine Leistung von 180 kW (245 PS), was eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7.1 Sekunden und eine Elastizität von 80 auf 120 km/h in 8.9 Sekunden ermöglicht. Insgesamt hat die Konzeptstudie einen CO2-Ausstoss von nur 33 Gramm pro Kilometer.

Mit dem Elektroantrieb alleine kann das Fahrzeug Strecken von bis zu 70 Kilometern zurücklegen, wodurch örtlich emissionsfreies Fahren ermöglicht wird. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 13 kWh kann über ein Kabel an der Ladestation innerhalb von 2.5 Stunden geladen werden. Alternativ kann die ŠKODA VISION RS an jeder Haushaltssteckdose angeschlossen oder während des Fahrens durch Energierückgewinnung wieder aufgeladen werden.

Schon in der Skizze ist erkennbar, dass die Konzeptstudie stark von der Aerodynamik geprägt ist. Die Fahrzeugfront ist präzise geformt und wirkt mit ihren flachen Scheinwerfern sehr dynamisch; ein Diffusor und ein aerodynamisch optimierter Dachspoiler dominieren das Heck. Die ŠKODA VISION RS ist 4’356 Millimeter lang, 1’810 Millimeter breit und nur 1’431 Millimeter hoch, der Radstand beträgt 2’650 Millimeter.

Mit deutlichen Anleihen aus dem Rennsport gibt sie einen Vorgeschmack auf die nächsten Designschritte der sportlichen RS Modelle und knüpft an die 117-jährige Motorsport-Tradition von ŠKODA an. Die erstmals 1974 bei den Rallyefahrzeugen 180 RS und 200 RS verwendete und dann durch den erfolgreichen 130 RS weltweit bekannt gewordene Buchstabenkombination kennzeichnet seit dem Jahr 2000 sportliche Topmodelle verschiedener ŠKODA Baureihen.

Die gestreckte Instrumententafel mit Carbonelementen nimmt die symmetrischen Konturen des Kühlergrills auf. Das Dekor der VISION RS besteht aus handgefertigtem und besonders geschliffenem Kristallglas der tschechischen Glasmanufaktur Lasvit. Die Instrumententafel wird in einem speziellen RS Design animiert und im Zusammenspiel mit dem Touchscreen des Infotainmentsystems von Lichteffekten illuminiert.

Die Mittelkonsole der VISION RS im Space-Frame-Design mit integrierter Shift-by-Wire-Bedienung des DSG besteht komplett aus Carbon. Auch bei Dekorleisten, Türverkleidungen und Sitzschalen schafft der Hightech-Werkstoff eine direkte Verbindung zum Motorsport. Türschlaufen erinnern an Rennwagen, Ablagefächer mit elastischen Gummizügen sind Simply Clever. Neben dem sportlichen Auftritt kommt bei der ŠKODA VISION RS auch der Nachhaltigkeit eine besondere Bedeutung zu. So bestehen beispielsweise die verwendeten Carbonfasern zu 100 Prozent aus recyceltem Polyester und die Sitzbezüge aus veganem Alcantara.

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

Die VISION RS läutet eine neue Generation von Kompaktwagen der Marke ŠKODA ein. Bei der Konstruktion des Fahrzeugs liessen sich die Konstrukteure von der langen Motorsporttradition von ŠKODA beeinflussen. Sehen Sie selbst, wie die Tradition die Zukunft beeinflusst hat.

Die Heimat von ŠKODA Design ist eine im Jahr 1890 erbaute Villa am Fluss Jizera im Česana-Areal in Mladá Boleslav. Sie ist Teil des modernen und besonders abgesicherten ŠKODA AUTO Technology Centre, das 2008 nach Česana verlegt und 2015 nochmals überarbeitet wurde. Zukunftstechnologie und Tradition verbinden sich dort in idyllischer Umgebung und schaffen eine ganz spezielle, die Kreativität fördernde Arbeitsatmosphäre. Hier entwickelt Chefdesigner Oliver Stefani mit seinen 150 Mitarbeitern aus 26 Nationen das ŠKODA Design der Zukunft. Die Villa war einst das Wohnhaus des Textilunternehmers Franz Hiller. Auf dem Gelände entstanden im 19. Jahrhundert zunächst Textilfabriken, Mitte des 20. Jahrhunderts wurden dort erstmals Teile für ŠKODA Fahrzeuge gefertigt.

Mit gekonnten Strichen und inspiriert vom historischen Rallye-Auto ŠKODA 130 RS skizziert ein Designer im Innenhof der Villa auf einem Tablet ein athletisches Kompaktfahrzeug mit präzisen Linien, fliessend-klaren Formen und markanten Kanten – die ŠKODA VISION RS.

Das zweite Video nimmt Sie mit in das Studio in der tschechischen Hauptstadt, nicht weit entfernt von der Prager Burg, der Karlsbrücke, dem Tanzenden Haus und dem Palais Žofín. Die ersten Entwürfe für die zukünftigen ŠKODA Modelle entstehen nicht nur im Designstudio in Česana in Mladá Boleslav, sondern auch in der inspirierenden Umgebung und Atmosphäre eines Prager Art-nouveau-Gebäudes am Masarykovo nábřeží.

Ein ŠKODA Designer skizziert mit gekonnten Strichen einen sportlichen und luftigen Innenraum mit scheinbar schwebenden Sitzen, Carbon und Kristallglas, markanten Lichteffekten und stilistischen Anleihen aus dem Motorsport. Die ŠKODA VISION RS ist in strahlendem Weiss gehalten – ein Hinweis auf den umweltfreundlichen Antrieb und die verwendeten nachhaltigen Materialien.