ŠKODA ENYAQ iV
July 22, 2020

ŠKODA feiert die Weltpremiere des neuen ENYAQ iV am 1. September in Prag. Das Design des ersten ŠKODA Modells auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) präsentiert sich progressiv, ausdrucksstark und dynamisch.

Am 1. September 2020 stellt ŠKODA in Prag seinen ersten reinen batterieelektrischen SUV vor. Das Modell markiert für den tschechischen Automobilhersteller den Aufbruch in eine neue Ära, daher macht die Marke mit dem ENYAQ iV auch beim Design den nächsten Entwicklungsschritt. Emotionale Linien und ausgewogene, dynamische Proportionen verbinden sich beim ersten ŠKODA auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen Konzern mit typisch grosszügigen Platzverhältnissen und nachhaltigem Fahrspass.

Die Silhouette des neuen ŠKODA ENYAQ iV lässt die Proportionen des neuen Marken-Flaggschiffs bereits erahnen. Eine kurz gehaltene Frontpartie und eine langgezogene Dachlinie sorgen für eine dynamische Form bei gleichzeitig markentypisch grosszügigen Platzverhältnissen. So bietet das neue SUV im Interieur ähnliche Platzverhältnisse wie ein ŠKODA KODIAQ, obwohl es in der Länge knapper bemessen ist als ein ŠKODA OCTAVIA.

Antriebsseitig stehen für den ENYAQ iV Heck- oder Allradantrieb zur Wahl, ausserdem sind drei Batteriegrössen und fünf Leistungsstufen verfügbar. Der ENYAQ iV ist schnellladefähig, die maximale Ladeleistung liegt bei bis zu 125 kW. Die Reichweite beläuft sich auf bis zu 500 Kilometer im WLTP-Zyklus, damit ist das praktische, rein batterieelektrische SUV der perfekte Begleiter im Alltag.

Der ENYAQ iV ist der erste ŠKODA auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens. Wie entwickelt sich mit diesem Fahrzeug die ŠKODA Designsprache weiter?

Karl Neuhold: Wir setzen auch beim ENYAQ iV auf die emotionale ŠKODA Designsprache, die bereits den SCALA, den KAMIQ und die neue, vierte Generation des OCTAVIA auszeichnet. Auch den ENYAQ iV prägen skulpturale Linien, klare Flächen und kristalline Elemente, welche die böhmische Kristallglaskunst zitieren. Seine Proportionen unterscheiden sich allerdings von denen unserer bisherigen SUV-Modelle: Der ENYAQ iV verfügt über eine kürzere Frontpartie und eine langgezogene Dachlinie. Dadurch wirkt er sehr dynamisch und wird zu einem sprichwörtlichen „Raumgleiter.“

Wie würden Sie das Design des ersten als reines Elektrofahrzeug konzipierten ŠKODA zusammenfassen?

Neuhold: Das Design des ENYAQ iV ist progressiv, ausgewogen und selbstbewusst. Die neuen Proportionen verleihen ihm dabei eine besondere Dynamik und, nebenbei gesagt, auch sehr grosszügige Platzverhältnisse. Die grossen Räder und die Bodenfreiheit sorgen für den kraftvollen Auftritt eines SUV.

Was ist Ihr ganz persönliches Design-Highlight des ENYAQ iV?

Neuhold: Eindeutig die Front. Wir setzen auch bei unseren Elektrofahrzeugen bewusst auf den markanten ŠKODA Grill, der einen hohen Wiedererkennungswert für die Marke schafft. Beim ENYAQ iV ist er weit nach vorne gezogen und steht aufrechter, das verstärkt den kraftvollen optischen Auftritt. Ein echter Hingucker sind auch die Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer und die Tagfahrlichtleiste.

Wo liegen beim Exterieur-Design die grössten Unterschiede zwischen einem Elektrofahrzeug auf MEB-Basis und einem Modell mit Verbrennungsmotor?

Neuhold: Die Unterschiede liegen in der Fahrzeughöhe sowie bei den Überhängen vorn und hinten. Beim MEB sind die Batterien platzsparend im Fahrzeugboden verbaut, dadurch wird die Karosserie ein wenig höher. Optisch fängt das allerdings der längere Radstand auf. Die kürzeren Überhänge an Front und Heck ermöglicht der geringere Platzbedarf der einzelnen Komponenten des Elektroantriebs im Vergleich zum klassischen Verbrennungsmotor. Die Karosserie des ENYAQ iV wirkt gestreckter und ist zudem sehr aerodynamisch, was die Reichweite positiv beeinflusst. Ein cw-Wert ab 0,27 ist für einen SUV in dieser Grösse schon ein Wort.

Was macht den ENYAQ iV für Sie zu einem echten ŠKODA?

Neuhold: Der ENYAQ iV fasst alle ŠKODA Tugenden und Stärken der Marke in einem Fahrzeug zusammen und ist ein wichtiger Schritt in eine nachhaltige Zukunft des Unternehmens. Er verbindet Design, Platz und Variabilität und überrascht mit cleveren Ideen und Features. Gleichzeitig ist er familien-, lifestyle- und langstreckentauglich. Das macht ihn zu einem perfekten Begleiter für jeden Tag.

Der ENYAQ iV ist der erste ŠKODA auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB). Wie verändert ŠKODA in diesem komplett neuen Fahrzeug auch das Interieur-Design im Vergleich zu einem Modell mit Verbrennungsmotor?

Norbert Weber: Der ENYAQ iV profitiert vom langen Radstand der MEB-Plattform, der in Relation zu den Karosserieabmessungen ein äusserst grosszügiges Platzangebot im Innenraum ermöglicht. Dazu trägt auch der ebene Boden ohne Mitteltunnel bei, den wir von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren kennen. Diese konzeptionelle Besonderheit haben wir genutzt, um den Innenraum optisch noch luftiger zu gestalten und das Raumgefühl noch grosszügiger auszulegen. Das betrifft zum Beispiel die neue Instrumententafel, die in mehreren Ebenen angelegt ist.

Sie sprechen von einem neuem Interieur-Designkonzept im ENYAQ iV. Was können wir uns im Detail darunter vorstellen?

Norbert Weber: Das neue Designkonzept des ENYAQ iV kombiniert grosszügige Raumverhältnisse und Lounge-Feeling. Anstelle der gewohnten Ausstattungslinien und zahlreichen Zusatzoptionen bieten wir im ENYAQ iV erstmals unsere neuen Design Selections an, die an moderne Wohnwelten erinnern und bei denen Farben und Materialien perfekt aufeinander abgestimmt sind. Weiterhin bieten wir übersichtlich strukturierte Optionspakete für unterschiedliche Themenbereiche an, einige Einzeloptionen sind für alle Modelle verfügbar. Damit bieten wir den Kunden eine Wahlmöglichkeit, die klar und einfach aber dennoch sehr individuell ist.

Was sind die grössten räumlichen Veränderungen bei der Innenraumarchitektur im ENYAQ iV?

Norbert Weber: Hier bietet der konzeptionsbedingt fehlende Mitteltunnel eine Vielzahl an Möglichkeiten. Vorn haben wir diesen Raum für eine zusätzliche Stauebene unterhalb der in mehreren Ebenen aufgebauten Mittelkonsole genutzt. Den Passagieren im Fond kommt der zusätzliche Platz im Fussraum vor dem mittleren Sitzplatz ebenso zugute wie die aussergewöhnlich grosszügige Beinfreiheit durch den langen Radstand. Neben diesem hervorragenden Raumgefühl für Passagiere bietet der ENYAQ iV auch ein Kofferraumvolumen von 585 Litern.

Wie würden Sie das Interieur-Design des ENYAQ iV beschreiben?

Norbert Weber: Übersichtlich, luftig, innovativ und nachhaltig. Übersichtlich dank der leichten Konfigurierbarkeit der Design Selections und der Themenpakete, luftig aufgrund der grosszügigen Platzverhältnisse und des sehr guten Raumgefühls. Innovativ wegen Features wie dem 13 Zoll grossen Zentralbildschirm und dem neuen Head-up-Display inklusive Augmented Reality und nachhaltig durch den Einsatz natürlicher und recycelter Materialien.

Welche für ein Automobil neuen und nachhaltigen Materialien und welche neuen Farben kommen denn zum Einsatz?

Norbert Weber: In einer Design Selection bestehen die Sitzbezüge beispielsweise zu 40 Prozent aus Schurwolle und tragen das Wollsiegel der Woolmark Company. Die restlichen 60 Prozent des Stoffes sind aus dem Polyester recycelter PET-Flaschen gefertigt. Diese Bezüge haben eine einzigartige Haptik und sorgen für ein angenehmes Sitzklima. Ein anderes Beispiel ist das besonders nachhaltig produzierte Leder, bei dem zum Gerben anstelle von Chemikalien teils ein Extrakt aus den Blättern des Olivenbaums zum Einsatz kommt.

Was sind für Sie die Design-Highlights im Innenraum des ENYAQ iV?

Norbert Weber: Mir gefällt vor allem die Dekorleiste, die sich an der Instrumententafel horizontal über die gesamte Breite des ENYAQ iV bis in die Türverkleidungen erstreckt und so den Eindruck räumlicher Weite nochmals verstärkt. Unterhalb des zentralen Displays zitiert sie zudem die Form des ŠKODA Grills und dient gleichzeitig als Ablage für die Hand bei der Bedienung des Touchscreens. Sie ist von einem besonders weichen Material umgeben, das sich durch den gesamten Innenraum zieht und das Gefühl vermittelt, zu Hause auf dem Sofa zu sitzen.

Mit dem ENYAQ iV geht ŠKODA den nächsten grossen Schritt in die Ära der Elektromobilität. Auch beim Lichtdesign setzt das erste rein batterieelektrische SUV des tschechischen Automobilherstellers neue Akzente und verbindet technisch innovative Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer mit einer emotionalen Designsprache. Petr Nevřela, leitender Designer Exterieur Beleuchtung bei ŠKODA, erklärt im Interview die Highlights der neuen Scheinwerfer des ENYAQ iV.

Mit dem ENYAQ iV präsentiert ŠKODA sein erstes Serienfahrzeug auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB). Wie hat sich im Vergleich zu vorherigen Modellen das Design der Scheinwerfer verändert?

Petr Nevřela: Die Frontscheinwerfer unserer Modelle haben wir ja bereits mit der aktuellen ŠKODA Designsprache der Modellreihen SCALA und KAMIQ sowie mit der neuen Generation des OCTAVIA grundlegend weiterentwickelt. Bei allen Modellen, die wir in den letzten eineinhalb Jahren vorgestellt haben, sind die Scheinwerfer insgesamt flacher und entfalten dadurch eine noch dynamischere Wirkung. Der KAMIQ setzt mit dem obenliegenden Tagfahrlicht zudem einen eigenen Akzent. Bei der Gestaltung der Scheinwerfer haben noch mehr kristalline Elemente Einzug gehalten. Beim ENYAQ iV setzen wir diese Linie konsequent fort und verfeinern gezielt einzelne Details, etwa die neuen, besonders fein gezeichneten Tagfahrlichter mit angedeuteten Wimpern und die neue, hexagonale Form der Haupt-LED-Module. Der innovative Charakter des neuen ENYAQ iV wird durch die neuen Scheinwerfer und Rückleuchten zusätzlich geschärft.

Wie lange dauert der Entwicklungsprozess beim Design von neuen Frontscheinwerfern und Rückleuchten?

Nevřela: Die Entwicklung des Designs ist ein dynamischer Prozess, wir stimmen uns hierzu eng mit den Kollegen des Exterieurdesigns und mit dem Entwicklungsteam Exterieur Beleuchtung ab. Man entwickelt verschiedene Ideen und diskutiert darüber, welche sich umsetzen lassen, bevor am Ende eine finale Auswahl steht. Insgesamt kann sich dieser Prozess von rund sechs bis zu zwölf Monaten hinziehen.

Was inspiriert Sie bei der Gestaltung neuer Scheinwerfer und Rückleuchten?

Nevřela: ŠKODA ist stolz darauf, in seinen Fahrzeugen die Tradition der böhmischen Kristallglaskunst zu zitieren und sie auf eigene Weise zu interpretieren. Präzise Linien, eine geometrische Anordnung und die besonders klaren Glasflächen faszinieren und bieten je nach Lichteinfall und Blickwinkel ganz andere, immer neue Facetten. Auf dieser Basis können wir mit Lichteffekten spielen, etwa bei den dreidimensional wirkenden Rückleuchten, deren Flächen mit feinen Lichtstreifen illuminiert sind.

Welchen ersten Eindruck vermitteln die neuen Schweinwerfer des ENYAQ iV?

Nevřela: Die Leuchtgrafik des ENYAQ iV wirkt auf den ersten Blick einladend und freundlich, dazu strahlen die Scheinwerfer eine hohe Dynamik aus und wirken modern. Die innovative LED-Technik unterstreicht zudem den nachhaltigen Ansatz unseres ersten rein batterieelektrischen SUV.

ENYAQ iV VERKÖRPERT ELEKTROMOBILITÄT À LA ŠKODA

Emotional, effizient, elektrisierend: Mit dem neuen ŠKODA ENYAQ iV macht der tschechische Autohersteller einen wegweisenden Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie. Das erste ŠKODA Serienmodell auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) aus dem Volkswagen Konzern verbindet markentypische Tugenden wie ein grosszügiges Platzangebot und emotionales Design mit nachhaltigem Fahrspass. Die Batterie steht je nach Anforderungsprofil in zwei Grössen und in vier Leistungsstufen zur Wahl. Die Produktion des rein batterieelektrischen SUV auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) erfolgt im ŠKODA Stammwerk in Mladá Boleslav. Damit wird der ENYAQ iV in Europa als einziges Fahrzeug auf dieser Plattform ausserhalb von Deutschland gefertigt.

---

Erster ŠKODA auf MEB-Basis: höchste Alltagstauglichkeit und nachhaltiger Fahrspass

Der neue ENYAQ iV ist ein typischer ŠKODA, allerdings mit einem gänzlich neuen Antriebskonzept. Das erste Serienmodell des tschechischen Herstellers auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) ist dank Reichweiten von bis zu 500* Kilometern im WLTP-Zyklus und kurzen Ladezeiten auch für Langstrecken bestens gerüstet. Konzeptionsbedingt bietet der ŠKODA ENYAQ iV andere Möglichkeiten bei der Raumaufteilung und damit noch mehr Platz für Passagiere und Gepäck bei kompakten Abmessungen. Das Interieur ist komplett neu gestaltet, dabei ist das Design ebenso emotional wie modern. Zusätzlich bietet der ENYAQ iV modernste Konnektivitäts- und Infotainmentlösungen und ŠKODA-typische Simply Clever Ideen.

Der erste elektrifizierte SUV des tschechischen Autoherstellers ist 4648 Millimeter lang, 1877 Millimeter breit und 1618 Millimeter hoch. Er verfügt über einen Radstand von 2765 Millimetern und das Kofferraumvolumen beträgt 585 Liter. Die für ein SUV niedrig angesetzte Ladekante ermöglicht ein müheloses Beladen selbst mit schweren oder sperrigen Gegenständen. *alle Angaben sind vorläufig

ENYAQ iV wird am Standort Mladá Boleslav gefertigt

Der ŠKODA ENYAQ iV ist das konzernweit einzige Fahrzeug auf MEB-Basis, das ausserhalb Deutschlands vom Band rollt. Die Produktion erfolgt im ŠKODA Stammwerk in Mladá Boleslav auf einer Fertigungslinie mit Modellen auf Basis des Modularen Querbaukastens (MQB).

Bereits mit der Weltpremiere in diesem Jahr startet auch der Vorverkauf, die Serienproduktion des ŠKODA ENYAQ iV beginnt Ende 2020. Die Markteinführung erfolgt voraussichtlich Anfang 2021. Eine speziell ausgestattete und optisch differenzierte „Founders Edition“ ist auf 1895 Einheiten limitiert und erinnert an die Unternehmensgründung vor 125 Jahren.

Zwei Antriebsvarianten, zwei Batteriegrössen, vier Leistungsstufen

In den Einstiegsvarianten treibt ein Heckmotor die Hinterräder an, damit schlägt das Modell technisch die Brücke in die Historie des Automobilherstellers. Bei den leistungsstärkeren Versionen ist vorne ein zweiter Elektromotor verbaut, um das Drehmoment noch effizienter auf die Strasse zu bringen. In der stärksten Variante zieht der ŠKODA ENYAQ iV bei Bedarf eine Anhängelast bis zu 1200 kg. Insgesamt sorgen vier verschiedene Leistungsvarianten und zwei Batteriegrössen für nachhaltigen Fahrspass, antriebsseitig werden dabei je nach Version entweder die Hinterräder oder alle vier Räder angetrieben. Dank der hohen Batterieeffizienz, der rollwiderstandsarmen Reifen (5,9 Promille) und einer für ein SUV herausragenden Aerodynamik (cw ab 0,27) sind mit dem ŠKODA ENYAQ iV Reichweiten von bis zu 500* Kilometern im WLTP-Zyklus möglich.

Beim ŠKODA ENYAQ iV 60 leistet der Elektromotor im Heck 132 kW (180 PS). Der Strom des 62-kWh-Lithium-Ionen-Akku (netto 58 kWh) reicht für bis zu 380* Kilometer. Über die grösste Reichweite von bis zu 500* Kilometern im WLTP-Zyklus verfügt der heckgetriebene ENYAQ iV 80 mit 150 kW. Seine Batterie mit 82 kWh (netto 77 kWh) ist auch in den zwei Versionen mit einem zweiten Elektromotor und Allradantrieb verbaut, die als 80+ 195 kW und als vRS 225 kW (306 PS) leisten. Das Top Modell erreicht die Marke von 100 km/h aus dem Stand in nur 6,0 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 180 km/h. Die maximale Reichweite beider Allradversionen beträgt bis zu 460* Kilometer.

Per Schnellladung in nur 40 Minuten wieder auf 80 Prozent aufgeladen

Der ŠKODA ENYAQ iV bietet drei verschiedene Ladeoptionen. Neben der haushaltsüblichen 230V Steckdose mit 2,3 kW Wechselstrom (Verwendung nur in Ausnahmefällen empfohlen) lässt sich das Fahrzeug bequem zu Hause über Nacht an Wallboxen mit bis zu 11 kW aufladen. Je nach Batteriegrösse dauert der Ladevorgang sechs bis acht Stunden. Als dritte Ladeoption lässt sich das Fahrzeug an Schnellladesäulen mit Gleichstrom (DC) und mit bis zu 125 kW Ladeleistung anschliessen. Hier lädt die Batterie des ENYAQ iV im Idealfall innerhalb von lediglich 40 Minuten* von 10 auf 80 Prozent auf. *alle Angaben sind vorläufig

Ein Highlight des neuen ŠKODA ENYAQ iV ist der neu gestaltete Innenraum, er vermittelt ein komplett neues Raumgefühl. Darüber hinaus bietet das Fahrzeug modernste Konnektivitäts- und Infotainmentlösungen: Der Fahrer erhält über ein frei stehendes, zentrales Display mit einer Grösse von 13 Zoll sowie auf Wunsch per Head-up-Display mit Augmented Reality alle relevanten Informationen, die durch eine permanente Online-Verbindung immer auf dem neusten Stand gehalten werden. Mit seinen grosszügigen Platzverhältnissen, die im Interieur Lounge-Charakter vermitteln und einem 585 Liter fassenden Kofferraum ist der ŠKODA ENYAQ iV prädestiniert für Familien und lifestyleorientierte Kunden, die ein ebenso voll alltagstaugliches wie nachhaltiges Elektrofahrzeug suchen. Mit dem ENYAQ iV führt ŠKODA ein neues Konzept für das Interieur ein, nachhaltige Materialien wie z.B. Olivenleder kommen erstmals in einem Serienfahrzeug zum Einsatz. Je nach individuellem Geschmack können die Kunden zudem aus unterschiedlich gestalteten Wohnwelten wählen.

IV-FAMILIE: ELEKTROMOBILITÄT WIRD TEIL DER ŠKODA DNA

Elektrifizierte Fahrzeuge aus der ŠKODA-iV-Familie kombinieren eine praxistaugliche Reichweite mit emotionalem Design und hohem Fahrspass. Zudem sind sie komfortabel, leise und nachhaltig und entfalten ihre Leistung gleichzeitig besonders dynamisch. Elektromotoren stellen direkt ab dem Start ihr maximales Drehmoment zur Verfügung und ermöglichen so eine kontinuierliche Beschleunigung ohne Gangwechsel. Modernste Konnektivität einschliesslich umfangreicher Fahrzeugvernetzung und erweiterten Assistenzsystemen gehört ebenso zu einem ŠKODA iV wie ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis und ein nochmals grosszügigeres Raumangebot mit neuem Lounge-Charakter.

Mit dem ENYAQ iV setzt ŠKODA seinen Weg in die Elektromobilität fort, der Ende 2019 mit dem CITIGOe iV und dem SUPERB iV begann. Zwischen 2019 bis Ende 2022 sind im Rahmen der Modelloffensive mehr als zehn elektrifizierte iV-Modelle geplant. Damit startet ŠKODA genau zum richtigen Zeitpunkt in die E-Mobilität, 125 Jahre nach Unternehmensgründung wird sie zu einem zentralen Bestandteil der ŠKODA DNA: Inzwischen bieten elektrifizierte Fahrzeuge alltagstaugliche Reichweiten zu erreichbaren Preisen und die Ladeinfrastruktur verbessert sich stetig.

Insgesamt investiert ŠKODA AUTO bis 2021 im Rahmen des grössten Investitionsprogramms der bisherigen Unternehmensgeschichte zwei Milliarden Euro in die Entwicklung von elektrifizierten Modellen und den Aufbau eines umfassenden Ökosystems für neue Mobilitätslösungen. Bei der Entwicklung von ŠKODA vom traditionellen Automobilhersteller zur Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen spielt Nachhaltigkeit in der Produktion sowie in Vertrieb und Service eine wichtige Rolle.

WAS IST DIE GESCHICHTE HINTER DEM NAMEN DES NEUEN SUV?

Der Name des neuen ŠKODA ENYAQ leitet sich vom irischen Wort „enya“ ab und bedeutet „Quelle des Lebens“. Enya selbst stammt vom ursprünglichen irischen Wort „Eithne“ ab, das für „Essenz“, „Geist“ oder „Prinzip“ steht. Diese unterschiedlichen Bedeutungen erlauben verschiedene Perspektiven auf den Namen des neuen ŠKODA SUV. Die „Quelle des Lebens“ versinnbildlicht den Start des Automobilherstellers in das neue Zeitalter der Elektromobilität und steht im Einklang zum ŠKODA Markenkern „Driven by inventiveness – clever ideas since 1895“. Sie steht für den Neubeginn, der mit dem Temperament des ŠKODA ENYAQ und der Leidenschaft und Innovationskraft der ŠKODA Ingenieure für den neuen elektrischen SUV einhergeht. „Enya“ ist authentisch, charaktervoll und lebhaft, leicht auszusprechen, bleibt in Erinnerung und passt perfekt für den Beginn einer neuen Zeitrechnung in der 125-jährigen Unternehmensgeschichte.

ENYAQ folgt der bekannten SUV-Nomenklatur von ŠKODA Wie die Namen der erfolgreichen ŠKODA SUV-Modelle KODIAQ, KAROQ und KAMIQ, die sich auf die Sprache der im Norden Kanadas und in Grönland lebenden Inuit beziehen, verbindet ŠKODA die künftigen rein elektrischen Fahrzeuge auf MEB-Basis mit der irischen Sprache in einer nördlichen und mythenumwobenen Region. Das „E“ am Anfang des Namens steht für Elektromobilität, das „Q“ am Ende stellt die eindeutige Verbindung zu den Tugenden eines SUV her. Der ŠKODA ENYAQ ist das erste Serienfahrzeug der tschechischen Marke auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) des Volkswagen Konzerns und das nächste von insgesamt über zehn elektrifizierten Modellen, die bis Ende 2022 unter dem Dach der Submarke ŠKODA iV auf den Markt kommen. Bis 2025 rechnet ŠKODA mit einem Verkaufsanteil von 25 Prozent rein elektrischer Fahrzeuge und Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb. Bis 2021 investiert der Automobilhersteller zwei Milliarden Euro in die Entwicklung von elektrifizierten Modellen und den Aufbau eines ganzheitlichen und vernetzten Ökosystems für moderne und umweltfreundliche Mobilitätslösungen.

Ein erstes Detailfoto gibt einen ersten Ausblick auf das Design des ŠKODA ENYAQ. Es zeigt den „ENYAQ“-Schriftzug am Heck des SUV, des zweiten rein elektrischen Fahrzeugs der Marke nach dem ŠKODA CITIGOe iV.

Lesen Sie im ŠKODA Storyboard-Artikel, was Alain Favey, Vorstandsmitglied der ŠKODA für Vertrieb und Marketing, über den neuen ŠKODA ENYAQ sagt.

Aktuelle Neuigkeiten